Beurteilung von veränderten oder neuen Feuerungsanlagen


Bauliche Veränderungen an Feuerungsanlagen, oder neu errichtete Feuerungsanlagen, dürfen erst betrieben werden, wenn die sichere Benutzbarkeit der Feuerungsanlage vom zuständigen Bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger bescheinigt worden ist. (Nds.Bauordnung § 40 Absatz 6)

Zu den Veränderungen gehören folgende Massnahmen:

  • Austausch einer Feuerstätte
  • Schornsteinquerschnittsanpassung
  • Neu aufgestellte Feuerstätte/n
  • Neu aufgestellte Feuerstätte incl. Abgasleitung
  • Neuer Schornstein im Rohbauzustand
  • Neuer Schornstein mit Feuerstättenanschluss
  • Neue Feuerstätte mit eigener Abgasanlage  dierekt durch das Dach
  • Auf ein bestehendes Gebäude wird eine Etage aufgebaut
  • Neben einem Schornstein wird das Gebäude erhöht
  • Austausch einer Außenwandfeuerstätte

 

Es dürfen zum Schutz des Menschen, der Gebäude und der Umwelt nur zugelassene/geprüfte Feuerungsanlagen aufgestellt und betrieben werden. Von eigenen Erfindungen sollte man absehen, es sei denn, es handelt sich um ein betriebssicheres System, wo eine Einzelzulassung oder Prüfung eines anerkannten Prüfinstitutes vorliegt, dies ist allerdings mit erheblichen Kosten verbunden.

Für alle Massnahmen können Sie eine Beratung in Anspruch nehmen.